Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

DER HOBBIT - Die Themen

Mit dem Score zu DER HOBBIT: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE schließt Komponist Howard Shore die letzte Lücke in seinem musikalischen Oeuvre zu Peter Jacksons Blockbuster-Verfilmung. In der Retrospektive, nun da wir sämtliche Scores kennen, kann man auch einige interessante Aussagen über die strukturelle Beschaffenheit des gesamten HOBBIT-Scores treffen.

Vorbemerkungen zu strukturellen Unterschieden

Die Entwicklung von Themen, die in so einem Maße mit der Narrative des Films in einen Dialog treten, sieht man heute sehr selten. In der Retrospektive weist DER HOBBIT generell ein gleiches Maß an Detailreichtum auf, wie seine große Schwester, die HERR DER RINGE Trilogie. Allerdings spielt sich dies natürlich in einem kleineren Rahmen ab; es gibt nicht so viele Charaktere, nicht so viele Orte, nicht so viele Erzählstränge, und bei weitem nicht so viel Entwicklung in der Geschichte an sich. Dies ist besonders in DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE merkbar: Es gibt kaum neue Storyelemente, kaum neue Orte, kaum neue Charaktere. Aber: Es gibt Entwicklungen des bereits vorhandenen. Deswegen arbeitet Shore in DER HOBBIT auf der Charakter-Ebene; jede Figur macht ihre eigene Entwicklung durch, ihre Ängste, Hoffnungen und Erfolge werden in der Musik widergespiegelt.

Metaphorisch gesprochen ist Shores Art, für den HOBBIT Musik zu schreiben eine sehr zwergische: Als Heimatlose und Heimatsuchende sind sie nur in Gedanken an ihre Heimat gebunden. Alles, was sie haben, sind ihre Freunde, ihre Familie, ihre Verbindungen zu einander. Ihre Themen sind somit charakterbasiert, und nicht in erster Linie ortsbasiert.

Auf den Charakter kommt es an

Und hier unterschiedet sich die Musik des HOBBIT strukturell vom HERR DER RINGE: Die Musik von DER HOBBIT basiert auf den Charakteren. Auch die Völker werden durch Charaktere repräsentiert: 'Thranduils' Thema steht stellvertretend für die Waldlandelben; das 'Erebor'-Thema erklingt meistens in Verbindung mit Thorin; das 'Seestadt'-Thema steht oft in Verbindung mit Bard oder dem Bürgermeister, dann sogar in speziellen Alternierungen. Tauriel, Legolas, die Söhne Durins, Azog und Dain habe alle ihre eigenen Themen. Gandalf, Bilbo und Bard sogar gleich mehrere, die sich, je nach dem, mit wem sie gerade interagieren, verändern. Das zweitwichtigste Seestadt-Thema, die 'Politiker von Seestadt', basiert auf Personen, nicht auf dem Ort. Diese Struktur erlaubt es Shore, in der HOBBIT-Trilogie die Musik entlang der Charakterentwicklung und -konstellationen zu variieren und zu verändern - und somit eine ähnliche Themendichte zu erzeugen, wie im RING-Zyklus.

In den musikalischen Höhepunkten von DIE RÜCKKEHR DES KÖNIGS lässt Shore die Themen von Orten, die stellvertretend für die Völker erklingen, auf einander donnern. In DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE lässt Shore die Themen der Hauptcharaktere Thorin, Azog, Bilbo, Tauriel, Dain, Thranduil, usw. über der Schlacht erklingen. Die dadurch entstehende, fast klaustrophobische Wirkung des Filmes mag sich somit auch auf den Eindruck niederschlagen, die Schlacht wirke gar nicht so groß. Der Fokus bleibt auch musikalisch bei den tragenden Figuren.

Bündnisse

Diese Methode gestattet es Shore aber auch, sehr delikate Verbindungen zwischen den Völkern zu schmieden. So ist Tauriels Thema am Anfang sehr elbisch verschlungen, ebnet sich nach hinten aber aus - typisch für die recht einfachen Zwergen-Themen. Ihre Verbindung zu einem Zwerg wird bereits in der Musik angelegt. Auch bekommen zwergische Themen eine elben-ähnliche Anmutung: Das Thema 'Haus Durins' in DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE (als die Zwerge mit einem zur Besinnung gekommenen Thorin zum Angriff blasen) gleicht in seiner Grundstruktur der martialischen Variation des Themas der Waldlandelben aus SMAUGS EINÖDE, denn am Ende müsse sie zusammen gegen einen alten, gemeinsamen Feind kämpfen. - Dieses strukturelle Entwicklung, Dinge bereits in der Musik anzulegen, die sich erst später auch in der Narrative ausspielen werden, bewahrt sich Shore über seinen gesamten Mittelerde-Kanon. In der Retrospektive beginnt er ihn sogar so: Als Thorin im Prolog von EINE UNERWARTETE REISE über die Blauen Berge schaut, erklingt eine elbisch-verschnörkelte Verarbeitung des Zwergenmaterials, denn in seiner Ansicht sind die Elben Schuld daran, dass Thorin und sein Volk keine Heimat mehr haben.

In DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE lässt Shore außerdem das erste Mal ein komplettes Thema, inkl. Instrumentierung, von einem Charakter auf einen anderen Übergehen. Smaugs Zorn und Hinterlist gehen auf Thorin über, der es dann versucht, mit seinem Thema in Einklang zu bringen, aber daran scheitert. Am Ende siegt die Drachenkrankheit und obwohl Thorin zur Besinnung kommt, muss er mit für seine Fehler bezahlen. Mit ihm verschwinden auch die musikalischen Themen von Smaug.

Die Liste der Zusammenhänge, Gemeinsamkeiten und Verknüpfungen lässt sich sicherlich noch endlos fortsetzen – besonders im Hinblick auf die gesamte Hexalogie...

(Anm. d. Redaktion: Diese Analyse ist durch Hörverstehen entstanden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Die gewählten Themennamen stammen aus den Soundtrackanmerkungen von Doug Adams, wurden aus den offiziellen Titelbezeichnungen auf den CDs hergeleitet, oder werden aus dem existierenden Material zu DER HERR DER RINGE weitergeführt. Ebenso stammen einige der Notenbeispiele von Doug Adams Liner Notes.)

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen