Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Tolkiens Sprachen für die Leinwand übersetzt

; Quelle: LA-Times

Die LA-Times berichtet über David Salo, den Sprachexperten, der den Schauspielern die elbische Sprache beibrachte.

David Salo ist eine Experte für Sprachen die nur in der imaginären Welt von Hobbits und Elben existieren. Er hat sich selber in Quenya und Sindarin vertieft, Sprachen die vom Schriftsteller J.R.R. Tolkien in seiner HERR DER RINGE für die Bewohner von Mittelerde erschaffen wurden sind. Als die Filmemacher, die das Fantasyepos adaptierten, Teile ihres Scripts von Englisch in die zwei Elbensprachen übersetzt haben wollten, wandten sie siche an Salo, einen Studenten in Linguistik an der University of Wisconsin in Madison. "Ich kenne sie viel besser als die meisten Fremdsprachen die ich studiert habe", sagte der 32-jährige. Salo, der Tocharian studiert, eine Indoeuropäische Sprache, die im mittelalterlichen China gesprochen wurde, sagte, daß sein Interesse für Tolkiens Sprachen mit 6 oder 7 Jahren begann, als er den Herrn der Ringe zum ersten Mal las.

Die Geschichte folgt dem Hobbit Frodo Beutlin auf einer Reise unter Führung des Zauberers Gandalf, deren Aufgabe es ist, den allmächtigen Ring des Dunklen Herrschers Sauron zu zerstören. "Alle diese gschickten Namen und Wörter und du willst wissen: 'Was bedeuten sie?'", sagte Salo. In den sieben Jahren zwischen seinem Vorstudium am Macalester College in St. Paul, Minnesota, wo er Latein und Griechisch studierte, und dem Hauptstudium in Madison lernte Salo alles was er konnte über Tolkiens Elbensprachen.

Als er von den Plänen für eine Verfilmung des Herrn der Ringe hörte, schrieb er an Regiesseur Peter Jackson und die Filmproduzenten. Sein Brief enthielt zwei Aussagen: Es ist wichtig das Tolkiens Elbensprachen richtig übernommen werden und Salo könnte dabei helfen. Ein paar Monate später riefen die Produzenten an.

"Ich war geschockt", sagte er. Vor dem Drehbeginn in Neuseeland arbeitete Salo mit den Set- und Kostümdesignern zusammen; er schrieb kurze Verse als Inschriften für Schwerter und andere Dinge.

Tolkien erschuf mehrere Sprachen, inklusive Quenya und Sindarin, von denen Salo sagt, sie sind verwandt wie Englisch und Deutsch. Laut Salo ähnelt Quenya Altgriechisch, während Sindarin auf Walisisch aufbaut, aber Tolkien borgte sich auch Elemente aus dem Lateinischen, Finnischen und Hebraischen. Einige Beispiele: In Sindarin ist das Wort für Hobbit periain, ang ist Eisen, duath bedeutet Dunkelheit, hir bedeutet Herrscher. In Quenya bedeutet parma Buch, anga ist Eisen, heru ist Herrscher, lumbule ist Dunkelheit.

Um Dialoge zu übersetzen bedurfte es gebildeter Vermutungen auf Salos Seite, denn Tolkien hat niemals ein Lehrbuch veröffentlicht.

"Er gibt kleine Hinweise hier und dort. Du achtest auf das, du achtest auf Muster, und du extrapolierst", sagte Salo.

Nachdem er eingestellt wurden war, sandte Salo eine Kassette, auf der er die Elbensprache spricht, an Andrew Jack und Roisin Catry, die Sprachtrainer, damit diese die Schauspieler, u.a. Cate Blanchett, Ian McKellen, Liv Tyler und Elijah Wood, anlernen konnten.

Die Filmemacher verließen sich auf Salo während des 15 monatigen Drehs, der auch Teil zwei und drei umfasste, die 2002 und 2003 in's Kino kommen.

"Sie riefen mich plötzlich um Mitternacht an ... und sagten: 'Du mußt uns einen Dialog für den morgigen Dreh schreiben' ", sagte Salo.

Er sagte, daß er nicht lange brauchte, um den Wunsch zu erfüllen. "Wenn du damit eine Zeit lang arbeitest wird es wie eine Zweitsprache"

(Danke an Ridcully für den Artikel und die Übersetzung!!)

Sponsor
Anzeige