Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Krieger auf dem Schachbrett

; Quelle: cult factor

Bald gibt es ein neues HERR DER RINGE Schachspiel der Firma cult factor. Bei der Entwicklung dieses Merchandising-Artikels setzte cult factor 3D-Spezialisten und modernste Software-Tools ein.

aus der Pressemeldung:

Digitales Modellieren hat Ton und Lehm abgelöst. Auch wenn der Zeitaufwand für den ersten Prototypen vergleichbar hoch ist, sind vom Lizenzgeber gewünschte Korrekturen und sogar Neuentwicklungen für dieselbe Figur wesentlich schneller zu realisieren. "Bei langfristigen Lizenzthemen wie ?Der Herr der Ringe ' ist das eindeutig ein Vorteil ",stellt Markus Jastroch, Product Manager bei cult factor, fest, "Der Hexenkönig von Angmar z.B.ist als Anführer der Ringgeister nicht nur im ersten Teil ein wichtiger Charakter. Er wird auch im zweiten und dritten Teil dabei sein.Um diesem schwarzen Reiter später eine neue Pose zu geben, muss nur das Gitter, also der digitale Entwurf angepasst werden."

Und so wird aus einem Film ein Schachspiel: Nach Vorauswahl geeigneter Charaktere aus dem -vom Lizenzgeber New Line zur Verfügung gestellten -Styleguide wurden weitere Digitaldaten angefordert. Diese enthalten auch sogenannte "Turn-Around-Sketches ", die den jeweiligen Charakter aus allen erdenklichen Richtungen zeigen. Auf einen digitalen Rohkörper werden dann die grafischen Daten des jeweiligen "Der Herr der Ringe "-Charakters minutiös übertragen, Einzelteile wie Helme, Schwerter oder Umhänge ergänzt und schließlich die ausgestattete Figur in Pose gesetzt. Ergebnis: Das Gittermodell als Grundlage für die weitere Verarbeitung der Figur.

Der nächste Schritt ist das Prototyping. Dabei wird aus dem Gittermodell ein Prototyp zum Anfassen. Die Computerdaten werden zunächst in einen STL-Datensatz konvertiert und von einem speziellen Computerprogramm in Schichten umgerechnet. Schichten deshalb, weil der Rohling anschließend Schicht für Schicht von den Füßen bis zum Kopf aufgebaut wird. Das dabei verwendete flüssige Material presst ein Druckkopf mit 1.536 Düsen hauchdünn auf eine absenkbare Bauplattform. UV-Licht lässt die Schicht aushärten. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis alle berechneten Schichten aufgebracht sind und der Prototyp fertig ist. Dieser geht dann zur Genehmigung an den Lizenzgeber. Ist er genehmigt, wird er mitsamt dem errechneten STL-Datensatz in die Fertigung geschickt.

Jastroch:"Die beschriebene Reproduktionstechnik ist nicht nur schnell, sondern auch sehr präzise. Die Genauigkeit liegt bei 0,05 bis 0,2 mm. Und dieselben Daten können auch für weitere Prototypen genutzt werden. Dadurch können wir außer Schachfiguren und Schlüsselanhängern auch Sammelfiguren zwischen 30 und 50 cm realisieren." Gut für den Handel, der mit der breiteren Produktpalette seinen Kunden neue Kaufanreize bieten kann.

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen