Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

So real wie möglich

; Quelle: EW

In ihrer aktuellen Ausgabe berichtet die Entertainment Weekly über die Postproduction von DIE ZWEI TÜRME und die Schwierigkeiten, die es Peter Jackson und seiner Crew bereitete Charaktere wie Gollum oder Baumbart zum Leben zu erwecken. Hier die Zusammenfassung.

Bei den Nachdrehs für DIE ZWEI TÜRME, die im Sommer stattfanden, bestand ein großer Teil der Dreharbeiten für Darsteller Elijah Wood in zusätzlichen Szenen mit Gollum.
Zu diesem Zweck drehte Andy Serkis -- der Gollum in der Originalversion nicht nur seine Stimme leiht -- gekleidet in einen Lycra-Anzug und angeschlossen an Bewegungssensoren einige Szenen mit Elijah Wood und Sean Astin, in denen Serkis dann später von etwa zwanzig Mitarbeitern der Effektschmiede Weta durch den CGI-Charakter Gollum ersetzt wurde.
Eine Herausforderung. Sowohl für die Darsteller, die glaubwürdig mit einer Figur spielen mussten, welche für sie als fertiger Charakter noch nicht sichtbar war, als auch für die CGI-Spezialisten, die den animierten Gollum später so glaubwürdig wie möglich wirken lassen mussten.
?Was man will ist eine verblüffende Darstellung von einer Ansammlung von Pixels,? sagt Regisseur Peter Jackson, ?Deswegen haben wir uns genau angesehen, was manche Schauspieler glaubwürdiger wirken lässt als andere. (...) Die zurückhaltenden Darstellungen sind die kraftvollsten.?

Die Hobbits Billy Boyd und Dominic Monaghan hatten trotz ihres nicht realen Filmpartners Spaß an den Dreharbeiten mit Baumbart, bei denen sie viel Zeit in einer elektronischen Pflanze verbrachten, die später durch den computergenerierten Baumbart ersetzt wurde.
Dennoch ist entgegen einigen Vorstellungen, der HERR DER RINGE sei ein einziges großes CGI-Spektakel, trotz einiger computeranimierter Co-Stars der Rest von Mittelerde ziemlich echt.
So enthält DIE ZWEI TÜRME etwa 600 Spezialeffekte, wogegen beispielsweise SPY KIDS über 1000 hatte.
?Es ging darum, dass alles möglichst real war. Das sagte [Peter] immer wieder,? sagt Billy Boyd über Jacksons Ambitionen den HERRN DER RINGE so realistisch wie möglich werden zu lassen.
Aus diesem Grund sind somit auch viele der Geräuscheffekte organisch. Als Jackson beispielsweise Ork-Schreie für die Helms Klamm-Sequenz brauchte, suchte er sich kurzerhand Hilfe bei einem Stadion voller Cricket Fans.

DIE ZWEI TÜRME ist etwa 160 Minuten lang und auch beim zweiten Teil der Trilogie wird Jackson seine Leidenschaft für Vollständigkeit in einer Special Edition DVD ausleben.
Zudem gibt es bereits einen Rohbau von DIE RÜCKKEHR DES KÖNIGS, aber auch hier wird es wohl noch zusätzliche Dreharbeiten geben.
Konkrete Pläne nach Hollywood zu gehen hat Peter Jackson aber nicht. So wird sein erster Film nach dem HERR DER RINGE ein, wie er sagt, kleiner Film in der Art von HEAVENLY CREATURES sein -- gedreht in Neuseeland.
?Ein kleiner Film, kein großer Film." Und damit scheint er sehr zufrieden zu sein.

(Danke Jocky!)

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen