Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde in London | Teil 2

; Quelle: HDRF

Heute beantworte ich mit dem zweiten Teil meines Berichtes über die Eröffnung der HER DER RINGE Ausstellung in London Fragen, wie welche Highlights es sonst noch zu sehen gibt, welches das Lieblingsexponat von WETA-Chef Richard Taylor ist und warum Lurtz-Darsteller Lawrence Makoare noch einmal in die Maske musste.

-- zum ersten Teil dieses Berichtes

Was die Ausstellung in meinen Augen besonders sehenswert macht, sind nicht unbedingt die wichtigen Requisiten aus dem Film (Ring, Narsil, ...) sondern vor allem die unwichtigen Gegenstände wie etwa die Schriftrollen aus Minas Tirith, die Gegenstände von Sarumans Schreibtisch, Armschienen, Schmuck oder einfach die Rucksäcke der Hobbits. Selbst bei diesen Hintergrunddetails ist die Gewissenhaftigkeit, mit der sie hergestellt wurden einfach verblüffend.
Ergänzt werden alle Exponate durch Videoscreens, die auf Tastendruck einen Einblick in die Filmproduktion geben. Allerdings dürften dieses Videos jedem Fan von den verschiedenen DVDs bereits bekannt vorkommen und es gibt nur wenige neue Informationen. Vielmehr interessant ist dann die praktische Umsetzung der Filmtricks zu sehen.

So wird beispielsweise an Gandalfs Kutschbank demonstriert, wie zwei große Menschen auf einem Kutschbock zu Mensch und Hobbit werden (jeder Besucher darf sich hier mal setzen).
Zu meiner Enttäuschung gab es leider auch nur ein großes Modell zu sehen: Tim Sandigmanns Mühle für die Traumsequenz in Galadriels Spiegel, aber kein Minas Tirith oder Bruchtal. Dies lässt sich selbstverständlich dadurch erklären und entschuldigen, dass diese Modelle derzeit noch gebraucht werden.

An den Wänden der Ausstellung sind allerlei originalen Konzeptentwürfen und Zeichnungen der Designer (u.a. Alan Lee und John Howe) aufgehangen, die man bei der Vielzahl der Exponate fast zu übersehen droht.

Highlights der Ausstellung sind unter anderem die Sauron-Rüstung, Boromirs Totenboot, ein Baumbart-Animatronic, die Mühle und die gigantische Nachbildung des Höhlentrolls.

Unglücklicherweise hatten wir während der Eröffnung Lawrence Makoares Auftritt als Lurtz verpasst und stießen erst zu ihm, als er gerade von Weta-Chef Richard Taylor abgeschminkt wurde.

In Begleitung von Tania Rodger (Weta Workshop) waren die beiden am Vortag extra aus Neuseeland angereist um die britischen Kamerateams und Fotografen mit einem echten Uruk-hai-Anführer zu beeindrucken. Während Tania Rodger sich um ihr gemeinsames Kind mit Richard kümmerte, waren Richard und Lawrence einem ausführlichen Gespräch mit Fans nicht abgeneigt. Richard Taylor erzählte, dass sein Lieblingsstück der Ausstellung auf jeden Fall Boromirs Totenboot mit der lebensechten Boromir-Leiche sei.

Schon als Kind sei er völlig begeistert von Madame Tussaud's Wachsfigurenkabinett gewesen und er habe sich immer vorgestellt, auch solche Figuren zu entwerfen. Die Boromir-Leiche wäre somit die Verwirklichung seiner Träume. Er entschudligte sich auch noch einmal bei mir dafür, dass er nicht zur Ring*Con2003 nach Deutschland kommen kann, und ließ es sich daher nicht nehmen, allen deutschen Fans eine Grußbotschaft (Soundfile downloaden) zu übermitteln.

Über den dritten Teil durfte Richard Taylor mir natürlich leider noch nichts verraten, aber er versprach, dass dieser Teil die Fans begeistern wird. Sowohl die gigantischen Schlachten, als auch die zwischenmenschlichen Ereignisse seien von Regisseur Peter Jackson wunderbar umgesetzt worden und würden alles bisher dagewesene übertreffen. Aufgrund von New Line Cinema Marketing Strategie gab es natürlich auch in der Ausstellung nichts aus dem dritten Teil zu sehen.

Noch bis zum 11. Januar 2004 kann die Ausstellung täglich besucht werden.

Öffnungszeiten der Ausstellung
Montag - Donnerstag 10:00 - 18:00
Freitag - Samstag 10:00 - 21:00
Sonntag 10:00 - 19:00

Informationen über Preise, Ticketbuchung und die Ausstellung allgemein gibt es unter http://www.sciencemuseum.org.uk

Ich habe noch einige Dias geschossen, die ich veröffentlichen werde, sobald ich einen Dia-Scanner aufgetrieben habe.

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen