Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Einige Rezensionen

; Quelle: diverse

Wer schon vorher lesen will wie gut der kommende Film wird sollte sich diese Rezensionen durchlesen.

-- Rezension von www.hdr-film.de

-- Rezension und DIE RÜCKKEHR DES KÖNIGS Spezial von VIVA.

Und noch eine Rezension von Tinuvielas

Eigentlich hatte ich nach all den Vorschusslorbeeren, die in den internationalen Medien zu lesen waren, erwartet, dass einem in "Die Rückkehr des Königs" irgendwann die Tränen kommen würden ? entweder, weil der dritte Film der Trilogie wirklich so ergreifend sein würde, wie Trailer und Regisseur es versprechen, oder aber, weil Peter Jackson es trotz hervorragender Darstellerriege, überragender Ausstattung und erstklassiger Musik am Ende doch nicht schaffen würde, Tolkiens Story adäquat umzusetzen.

Nun - keins von beiden trifft zu. Es gibt jede Menge Gänsehautmomente, und zwar wie in den vorhergehenden Filmen immer dann, wenn Jackson sich eng an die Vorlage hält. Das ist glücklicherweise bei entscheidenden Passagen der Fall. Sobald er allerdings versucht, besser zu sein als Tolkien, wird es schnell kitschig, flach oder banal. In diese Kategorie gehören einige (aber nicht alle) Stellen, an denen die Augen feucht werden; sie sind leicht daran zu erkennen, dass Howard Shore's Soundtrack sich in melancholische Höhen aufschwingt und mindestens einer der Akteure auf der Leinwand weint.

Andererseits gibt es für meinen, von den Büchern Tolkiens geprägten Geschmack wieder zu viel Action auf Kosten des Acting. Jackson ist kein Hitchcock; nicht Subtilität und Suspense sind seine Stärke, sondern Schlachtengemälde sowie ? leider manchmal plakative ? Spannungsmomente. Die hervorragende Kankra-Sequenz, einer der Höhepunkte des Films, bildet da eine löbliche Ausnahme.

Das Hauptproblem von "Die Rückkehr des Königs" aber ist ein anderes, und zwar eines, das der Film mit dem Buch gemein hat: Er ist zu kurz. Das war absehbar und dürfte letztlich wohl doch daran liegen, dass New Line auf eine Lauflänge nahe an der Drei-Stunden-Grenze gedrängt hat, allen Beteuerungen Peter Jacksons zum Trotz, der stets gesagt hatte, "Die Rückkehr des Königs" werde so lang sein, wie sie sein müsse. Dieses stimmt nicht: Es fehlt einfach zuviel, von dem man weiss, das es gedreht wurde, und - viel schlimmer - von dem selbst der Buchunkundige merkt, dass es fehlt. Dabei handelt es sich nicht (nur) um einzelne, lieb gewonnene Szenen oder um die zu oberflächliche Figurenentwicklung (wie etwa beim Faramir-Plot in "Die Zwei Türme?), sondern um Handlungsstränge, die nur schlaglichtartig beleuchtet werden und dann als filmische Sackgasse enden; um eindeutig zu "hastige" Übergänge von einer Szene zur nächsten; und um den fehlenden Raum zum Atemholen und den emotionalen Aufbau zwischen den beiden entscheidenden Schlachten.

Wie im Mittelteil von "Die Gefährten" und über weite Strecken in "Die Zwei Türme" fließt nämlich die Kino-Version von "Die Rückkehr des Königs" im letzten Drittel nicht richtig. Die Handlung stürzt viel zu schnell von Höhepunkt zu Höhepunkt und verliert damit an zeitlicher und geographischer Tiefe. Gleichzeitig wird so, weil die Pausen zum Luftholen fehlen, auch viel emotionale Wucht verschenkt. Insofern sind Tempo-Packungen fehl am Platz: Man kommt gar nicht dazu, ein Taschentuch zu zücken, schon wird man wieder von einem phantastischen Schauplatz, von einem tragischen Geschehen zum nächsten gewirbelt.

Trotz dieser Kritik aber, und das ist das Merkwürdige an der Jackson-Verfilmung, funktioniert der Film. Kaum verlässt man das Kino, beginnen die opulenten Bilder nachzuwirken und lösen eine Melancholie aus, die die Mehrzahl der Zuschauer dazu bringen wird, sich "Die Rückkehr des Königs" mindestens ein zweites Mal anzusehen. Man möchte mehr, man möchte es wieder. Es ist wohl dieser Suchtfaktor, und weniger der um die Filme betriebene Kommerz, der das Phänomen des weltweiten Fankultes begründet. Insofern ist das Verdikt eines US-Kritikers (ich glaube, es war Michael Jenkinson von der Edmonton Post) treffend, der "Die Rückkehr des Königs" als "Drei Stunden achtzehn Minuten langen Trailer für die Extended Edition" bezeichnet hat ? das Warten geht weiter!

Tinuvielas

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen