Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Tolkien-Familie im Streit?

; Quelle: Phantastik

Die Familie von J.R.R. Tolkien scheint geteilter Meinung über die kommende Verfilmung der HERR DER RINGE-Trilogie zu sein.

Laut "Reuters" hat am Sonntag eine britische Zeitung berichtet, dass der Sohn Tolkiens, Christopher, den Kontakt zu seinem Sohn abgebrochen habe. Grund: Der habe sich positiv über die kommende Verfilmung ausgesprochen! Christopher Tolkien (77) ist der Verwalter J.R.R. Tolkiens Nachlasses und als solcher nicht gut auf die Verfilmung zu sprechen. Er hat jede Hilfe bei der Verfilmung abgelehnt - Grund könnte hierfür sein, dass die Verfilmungsrechte vom HERR DER RINGE bereits 1968 für eine geradezu lächerliche Summe von knapp 14.000 US-Dollar durch J.R.R. Tolkien verkauft wurde. Christopher scheint sich nun mit seinem Sohn Simon Tolkien (42) wegen der Verfilmung zerstritten zu haben. Der hatte die Verfilmung eine "gute Idee" genannt und will am 10.12.01 bei der Premiere in London unbedingt dabei sein. Sein Vater wolle bereits seit drei Jahren nicht mehr mit ihm sprechen - weder persönlich noch am Telefon...
Simon Tolkien sagte der Presse zudem, es sei nicht wahr, dass die ganze Tolkien-Familie von dem Film nichts wissen wolle - er zumindest sei sehr gespannt auf die Premiere.

(Text von Phantastik.de)


Tolkien Online reports:

The family of writer J.R.R. Tolkien is divided over the film version of the Lord of the Rings, a newspaper reported Sunday.
The Independent on Sunday said 77-year-old Christopher Tolkien, one of the late author's children, won't see or talk to his eldest son, Simon Tolkien, because Simon Tolkien supported the filming of the epic fantasy. The film is due to open later this month, and two sequels are expected to follow.

Simon Tolkien, 42, a lawyer, said he has been excluded from the family's business affairs because of his support. Christopher Tolkien has played a major role in overseeing the Tolkien legacy and reportedly disliked earlier attempts at bringing the stories to the screen.

"My father has refused to have anything to do with me or my son, who is 11, for three years, and he has rejected all requests to have a meeting. As long ago as 1999, it was my view that we should take a much more positive line on the film and that was overruled by my father. Following that, I was excluded from the board of the Tolkien company," Simon Tolkien was quoted as saying.

J.R.R. Tolkien sold the film rights for Lord of the Rings in 1968 for 10,000 pounds, the equivalent of $14,500.

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen