Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

REZENSION: Das HERR DER RINGE Filmhörspiel

; Quelle: WortArt

Sechs Jahre nach dem Kinostart von DER HERR DER RINGE: DIE GEFÄHRTEN veröffentlichte WordArt das offizielle Hörspiel zum ersten Film DIE GEFÄHRTEN mit den Original-Dialogen des Films. Doch was taugt die Hörspielfassung der Verfilmung wirklich?

Die Synchron-Dialoge, beeindruckend übersetzt von Andreas Fröhlich, bieten ohne Frage eine Steilvorlage für ein Hörspiel. Aber nicht nur Sprache, sondern auch Sprecher wie Timmo Niesner als Frodo, Patrick Bach als Sam oder der viel zu früh verstorbene Joachim Höppner als Gandalf der Zauberer verleihen den Synchron-Dialogen eine besondere Qualität.

Bei der Auswahl des Erzählers hatten die Hörspielproduzenten ein gutes Händchen: Sie konnten den renommierte Schauspieler und Synchronsprecher Reiner Schöne gewinnen, der anderem Mickey Rourke seine Stimme in SIN CITY lieh und als DARTH VADER in STAR WARS: EPISODE III zu hören war.

Doch dann hört es leider auch schon auf mit den positiven Aspekten. Schon CD- und Booklet-Gestaltung mit wahllos aneinandergeklatschen Fotos und Designs aus dem Styleguide machen keinen guten Eindruck, Informationen zur Sprechern oder Geschichte sucht man vergebens. Leider setzt sich diese Lieblosigkeit auch in dem Hörspiel fort.

Obwohl als Autor und Regisseur niemand Geringeres als Günter Merlau gewonnen werden konnte, der mit seinem Hörspiel-Label LAUSCH neue Maßstäbe in Sachen Hörspiel gesetzt hat, wirken die Erzählpassagen oft unbeholfen und plump.

Was als erstes „ins Ohr sticht“ ist die Tatsache, dass alle Erzählpassagen im Präsens gehalten wurden. Ein Stilbruch, der vermutlich eine Unmittelbarkeit erzeugen sollte, aber sehr gewöhnungsbedürftig ist. So wirkt das Hörspiel an vielen Stellen vielmehr wie die Blindenfassung des Films. Das hohe sprachliche Niveau der Filmdialoge oder gar des Romans, kann Merlau an keiner Stelle halten. So kollidieren die gelungenen Film-Dialoge mit einer Aneinanderreihung von Stilblüten wie beispielsweise:

"Während die Freunde unter der Führung von Streicher weiter nach Bruchtal wandern, tritt Saruman, der Herrscher von Isengart, in Kontakt mit dem dunklen Herrscher."

Und so zieht es sich durch das ganze Hörspiel. Da eilt Gandalf mal zu den "magischen Bibliotheken" und wird später auf die höchste Stelle der "Türme von Isengart" verbannt.

Längere Passagen erinnern oft an einen Erzählstil, wie man ihn sonst nur in in der Fanfiction findet:

"Mit einer Bewegung seines Zauberstabes schleudert Saruman Gandalf durch die gesamte Halle, an deren Ende er hart gegen die Wand prallt und zu Boden stürzt. Zwischen den beiden Zauberern entbrennt ein magischer Kampf. Unbarmherzig schleudern sie einander Energiestöße entgegen. Bis Saruman den magischen Stab von Gandalf entwenden kann und nun mit der Kraft zweier Zauberstäbe den gebeutelten Gandalf bedrängt."

Dabei kann man Merlau nicht mal mangelndes Engagement unterstellen, denn bei einigen Texten läuft er zu einer kreativen Hochform auf, verfehlt dabei aber den Stil des Films um Längen und wirkt schließlich nur noch bemüht:

"In den dunklen Hallen Saurons, im Lande Mordor, wo der Schicksalsberg mit feuriger Missgunst Unrat in die Welt bläst, entlocken die Häscher des dunklen Herrschers dem einstigen Ringträger ein Geheimnis."

Alles in allem wirken die Erzählpassagen inhomogen, manchmal voller Metaphern und einem Hang zu Partizipien und Adjektiven, an anderen Stellen plötzlich wieder nüchtern und zurückhaltend, auf die schlichte Information begrenzt.

Dabei bieten Film und Roman so gute Vorlagen für Erzählpassagen, dass dieses Hörspiel wirklich ein gelungene Erweiterung des Films hätte werden können. Stattdessen bietet WortArt ein liebloses Filmdialog-Recycling, bei dem anscheinend jeder Aufwand vermieden wurde. Ganz nach dem Motto: Die Fans kaufen es ja trotzdem. Da macht es auch nicht mehr viel aus, dass sich die Hörspielmacher nur an der Kinofassung orientieren und diese auch noch auf 127 Minuten runterkürzen.

Alles in allem ein Hörspiel, dass nur durch die Vorlage des Films und des Romans glänzt, aber nicht viel Eigenleistung bietet.

DER HERR DER RINGE: DIE GEFÄHRTEN

  • Das offizielle Hörspiel zum Film mit den original Synchronstimmen und Reiner Schöne als Erzähler.
  • Spieldauer: ca. 127 Minuten
  • auf 2 CDs
  • Erscheinungsdatum: 23. November 2007
  • Preis: ca. 15 EUR (kann variieren)
  • Verlag: WortArt / SPV
  • ISBN: 978-3-93865-224-4

-- bei amazon.de

UPDATE: WortArt bietet Hörproben und ein Interview mit Regisseur Günter Merlau (Lausch) zur Veröffentlichung des Hörspiels als Podcast, das man unter http://wortart.podspot.de hören und/oder abonnieren kann. ITunes Benutzer folgen diesem Link.

Gewinnspiel

Damit ihr euch aber auch ein eigens Bild des Hörspiels machen könnt, verlosen wir mit Unterstützung von WortArt

3x das Filmhörspiel DER HERR DER RINGE: DIE GEFÄHRTEN.

Schickt einfach eine E-Mail an gewinnspiel[at]herr-der-ringe-film.de mit dem Betreff "Hörspiel". Die E-Mail sollte euren Namen und eure Adresse enthalten. Einsendeschluss ist der 10. Dezember 2007.

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen