Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Zusammenfassung des HOBBIT-Chat-Events!

; Quelle: WetaNZ

Was für ein Chat! Am 24. Mai 2008 nahmen etwa 6.000 Fans an einem Chat mit Peter Jackson und Guillermo del Toro teil und stellten rund 11.000 Fragen, aus denen der Moderator die repräsentativsten auswählte. Insgesamt wurden 60 Fragen zum HOBBIT von den Filmemachern ausführlich beantwortet.

Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen:

Landschaften & Drehorte

Del Toro und Jackson bestätigten, dass man so viel wie möglich in echten Landschaften in Neuseeland drehen wolle und weniger im Studio. Del Toro betonte, dass er echte Sets liebe und sie ein wichtiger Teil des Geschichtenerzählens und des Rahmens seien. Mehrmals wurde gefragt, ob man diesmal auch woanders drehe als in Neuseeland. Dies wurde von Peter Jackson verneint: Neuseeland sei einfach der perfekte Drehort für Mittelerde. Jackson erzählt weiter, dass man sich für den Wiederaufbau von Hobbingen noch mit dem Landbesitzer in Matamata einigen müsse. Danach würde man die Heimat der Hobbits noch größer und prächtiger errichten, als für den HERRN DER RINGE.

Atmosphäre & Altersfreigabe

Guillermo del Toro wurde angesprochen, wie finster er als Horrorfilm-Regisseur den HOBBIT gestalten wird. Darauf antwortete der Regisseur: "Ich hoffe, dass die Szenen im Düsterwald sehr spannend werden, aber nicht brutal." Das Kapitel 'Rätsel in der Finsternis' habe großes Potential für Furcht und Spannungselemente. "Und wenn Smaug seinen Zorn entfaltet, muss das der absolute Schocker werden und Respekt einflößen. Das wird schon sehr intensiv werden, aber nicht zu grausam." Peter Jackson betonte wieder einmal, dass man nicht plane, den HOBBIT als Kinderbuch umzusetzen. Man strebe eine ähnliche Intensität wie beim HERRN DER RINGE an und die Filme würden daher folglich in den US-Kinos auch wieder eine Altersfreigabe von PG13 bekommen. Trotzdem sei die Stimmung im HOBBIT unschuldiger als in der Filmtrilogie, ähnlich wie in England vor dem Zweiten Weltkrieg. Es gehe vor allem im zweiten Teil dann um den Verlust dieser Unschuld. Ein Thema, dass man visuell wunderbar umsetzen könne.

Design

Auch wenn das Design der HOBBIT-Filme im Einklang mit dem Design der Trilogie sein wird, würde man dann einige Designs überarbeiten. So würden beispielsweise die Warge im HOBBIT ganz anders aussehen, als die Hyänen im HERRN DER RINGE, auch die Düsterwald-Elben würden anders aussehen, ebenso die Orks. Guillermo del Toro sprach davon, dass man die Designs "updated". So würde Mittelerde insgesamt etwas jünger aussehen.

Der zweite Film

Peter Jackson schrieb, dass er sich vor allem auf den zweiten Film freuen, weil sie als Filmemacher da eine Freiheit hätten, die bisher nicht möglich gewesen sei. In den 60 Jahren zwischen dem HOBBIT und dem HERRN DER RINGE passieren eine Menge unheimlicher Dinge und ein Gefühl von Gefahr überzieht Mittelerde. Der Film solle aber nicht einfach 60 Jahre zeigen, sondern einen kurzen Ausschnitt aus der Zeit, der dann filmisch dramatisiert würde. Gandalfs Abwesenheit im HOBBIT biete eine hervorragende Grundlage für diese Erweiterung der Handlung. So sei es beispielsweise möglich, dass man auch den Weißen Rat sehe. Peter Jackson äußerte sich froh darüber, dass Gandalf der Graue wieder auftritt. Ian Mckellen und er hätten den Grauen Zauberer sehr vermisst, als er von Gandalf dem Weißen verdrängt wurde. Natürlich würde Ian Mckellen die Rolle wieder übernehmen. Auch Andy Serkis würde als sein Alterego Gollum zurückkehren und vor allem im zweiten Film eine große Rolle spielen. Bisher würden übrigens noch keine Titel feststehen. Aber der zweite Film würde nicht "H2 Electric Boogaloo" heißen, erklärte del Toro mit einem Augenzwinkern.

Zeitplan

Die Planung für die folgenden Monate und Jahre sehe folgendermaßen aus: Nach dem Kinostart von HELLBOY II im Sommer wird Guillermo nach Neuseeland ziehen. Dort würde man bis Ende des Jahres am Drehbuch arbeiten, während Weta bereits erste Designs ausprobieren würde. Erst 2009 würde dann die Vorproduktion für beide Filme beginnen und erst 2010 würden dann beide Filme endlich gedreht! Der erste HOBBIT-Film würde dann Dezember 2011 in die Kinos kommen, der zweite Dezember 2012.

Der Regisseur

Peter Jackson lobte Guillermo del Toro als einen Regisseur, der das Fantasy-Genre und seine Charaktere verstehe und respektiere. Guillermo del Toro äußerte sich sehr ausführlich zu seiner Bemerkung, die er 2006 in Cannes losgelassen hatte. Damals hatte der Regisseur in einem Interview erwähnt, dass er Hobbits und diese Art der Fantasy nicht möge. Del Toro betonte noch einmal, dass dieses Interview aus dem Zusammenhang gerissen worden sei und er damals Tolkiens Kosmos gar nicht richtig gekannt habe. Seit seinem vierten Lebensjahr würde er Fantasy-Literatur von Autoren wie Moorcock, Clark Ashton Smith, Lord Dunsany, Lloyd Alexander, Fritz Leiber oder Marcel Schwob verschlingen. Von Tolkien kannte er aber nur den HOBBIT. Doch jetzt würde er sich wie ein Verrückter durch die komplette Literatur und Sekundärliteratur von und über Tolkien arbeiten und alles aufholen. Und dass er eine halbe Dekade seines Lebens diesem Thema widmen würde, wäre doch Beweis genug, dass er den Stoff liebe. Diesen Punkt klar zu stellen, schien del Toro sehr wichtig und die Antwort fiel dementsprechend lang aus.

HOBBIT Extended Edition

Wird es auch wieder einen Extended Edition geben? So etwas plane man nicht im voraus, schrieb Peter Jackson. Beim HERRN DER RINGE habe es sich so ergeben, weil einfach so viel gutes Material herausgeschnitten werden musste. Und wenn das beim HOBBIT auch wieder der Fall ist, würde es einen lange DVD-Fassung geben. Aber so etwas würde man zu diesem Zeitpunkt noch nicht planen.

Crew

Peter Jackson bestätigte weiter, dass man so viele Leute der ursprünglichen HERR DER RINGE Crew wie möglich auch für den HOBBIT wieder mit ins Boot holen wolle. Guillermo del Toro verriet, dass er sich erst letzte Woche mit John Howe und Alan Lee in London getroffen habe und sie bereits einige Ideen zu Smaug und dem Düsterwald diskutiert hätten. Beide verrieten, dass Howard Shore den Soundtrack machen würde. "Er ist die STIMME des Films [...] und wird zurückkehren," so del Toro. Peter Jackson erklärte, dass er als Executive Producer stark in die Produktion involviert sei. Sein Interesse sei es, Guillermo dabei zu unterstützen den bestmöglichen Film zu drehen. Das Drehbuch würden Jackson, del Toro, Fran Walsh und Philippa Boyens gemeinsam schreiben.

Die Besetzung

Das Casting habe aber bisher noch nicht begonnen, denn um eine Rolle zu besetzen, müsse man als erstes den entsprechenden Charakter genau kennen. Und das sei erst möglich, wenn das Drehbuch fertig ist. Sowohl Beorn als auch alle 13 Zwerge würden vorkommen! Auf die Frage, ob auch einige der Schauspieler aus dem HERRN DER RINGE wieder auftauchen würden, erklärten die beiden Filmemacher, dass dies tatsächlich der Fall sein könnte, vor allem für den zweiten Film, der zwischen HOBBIT und HERR DER RINGE spielt. Aber wer dann tatsächlich wieder vorkommt, müsse sich während des Drehbuchprozesses herausstellen. So haben man beispielsweise auch mit dem Gedanken gespielt Legolas im Düsterwald auftauchen zu lassen. Ob er dann auch tatsächlich vorkommen wird, müsse sich zeigen. Man würde aber auf jeden Fall mal bei allen Schauspielern durchklingeln, nur so zur Sicherheit. Auf die Frage, ob Ian Holm wieder Bilbo Beutlin spielen würde, antwortete del Toro, dass man zu Bilbo erst etwas sagen könne, wenn das Drehbuch fertig sei. Auf jeden Fall werde Ian Holm aber irgendwie mit einbezogen. Zur Stimme von Smaug erklärte Guillermo del Toro, dass er schon eine bestimmte Stimme im Kopf habe und Ron Perlman sei es nicht, für den habe er andere Pläne.

Effekte

Guillermo del Toro erklärte, dass er plant computergenerierte und physische Effekte zu mischen, so dass man als Zuschauer keinen Übergang erkennen würde. Er lege viel Wert auf die alte Filmschule und werde ähnlich wie Peter Jackson mit Modellen, Animatronics und Masken arbeiten.

Sprechende Tiere

Ein sensibles Thema wurde mit der Frage angesprochen, ob die Tiere im HOBBIT sprechen würden, ein Wagnis, das man im HERRN DER RINGE geschickt umschifft hatte. Guillermo del Toro erklärte, dass dies der Fall sein wird. Die Tiere würden wie im Roman sprechen.

Blu-Ray HERR DER RINGE

Wird es eine Blu-Ray-Veröffentlichung vom HERRN DER RINGE geben? Peter Jackson erklärte, dass Warner derzeit daran arbeite, die Blu-Ray-DVD aber nicht mehr in diesem Jahr erscheinen würde.

Das komplette Transcript gibt es unter WetaNZ.com

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen