Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Zu Gast bei Weta Workshop

; Quelle: HDRF

Philipp, bis vor kurzem als Referendar in Neuseeland unterwegs, hatte die große Ehre einen Blick in die heiligen Hallen von Weta Workshop werfen zu dürfen. Er hat uns einen Bericht und ein paar Fotos geschickt.

Hallo Leser von herr-der-ringe-film.de, nachdem gerade jemand etwas von der Weta Cave gepostet hat, dachte ich mir, dass ich das mit einem kleinen Bericht von meinem eigenen Trip zu Weta Workshop abrunden könnte.

Mein background: Ich bin Referendar in der Auslandsstation und fliege bereits übermorgen nach München zurück. Ich kam Anfang August hier in Wellington an, um in einer Consulting&Law firm im Central Business District zu arbeiten. in meinem Blog seht Ihr mehr Bilder, falls es Euch interessiert – ist aber in englisch. Die Leute hier sind phantastisch, und ich habe eine law firm erwischt, die man selbst für Wellington-Verhältnisse als "pretty laid back" bezeichnen kann. Meine Kollegen und die Partner haben mich vom ersten Tag an aufgenommen, mich zum Dinner oder Rugby eingeladen, ich habe mich mit einigen der Kinder angefreundet (drei, vier oder fünf pro Familie sind hier keine Seltenheit) und viele coole Dinge mitgenommen. Ich habe einen Hollywood-Schauspieler getroffen, der Mandant meiner Firma ist, ich konnte bei Verhandlungen im Büro des Deputy Prime Minister mit ihm und ein paar Ministern "hongi" üben (traditioneller Gruss mit Nase aneinander reiben) und so weiter.

Zum einen ist die corporate culture offen, professionell und straightforward (entschuldigt den Mix, sprachlich muss ich in Deutschland offensichtlich erst mal wieder resozialisiert werden ;), und dabei gleichzeitig persönlich und verbindlich. Wir kamen von Tag eins an erstklassig miteinander aus, obwohl ich ein "bloody german guy from the other side of the friggin globe" bin. Ich betrachte jeden hier im office als Freund, und werde hoffentlich viele privat oder auf professioneller Ebene wieder treffen.

Wow, ich komme wohl ein wenig vom Thema ab, sorry for that. Unser Office Manager ist verwandt mit einem Senior Conceptual Artist in Weta Workshop, und so kam ich zu einer sehr netten privaten Tour. Ich habe mir einen der Partner der Firma gegriffen (Miramar ist ein Stück entfernt, und ich hatte keine Lust mit dem Bus zu fahren ;) und so standen wir letzten Donnerstag vor einem eher unspektakulären Hinterhof. Als wir im Empfangsbereich waren, war’s mit unspektakulär auch schon vorbei =)... zur linken neben dem Empfangstresen ist ein Konferenzraum, in dem Peter Jackson Meetings mit den Weta Leuten hält und per Telekonferenzen Kontakte aus aller Welt einbeziehen kann. Der Raum ist recht gross, mit einem langen ovalen Tisch ausgestattet, dezent mit Spots beleuchtet und verströmt eine ruhige und kühle Atmosphäre. An den Wänden sind in beleuchteten Vitrinen unzählige Awards, Urkunden, Photos und Collectibles ausgestellt, und da ich an dieser Stelle noch Photos machen durfte, kann ich Euch ein paar davon zeigen (siehe Anhang). Ich durfte ausgiebig mit den Oscars, Bafta Awards und so weiter spielen, und ich kann bestätigen, dass die Oscars tatsächlich erstaunlich schwer sind. Ich würde mich nicht als Hardcore-LOTR-Fan bezeichnen; aber ich habe genug von all dem mitbekommen, dass dort in Miramar zu stehen und diese Dinger in den Händen zu halten sich für mich nicht ganz alltäglich angefühlt hat =).

Bevor es weiter ging hat man uns Vertraulichkeitserklärungen unterzeichnen lassen, da im Moment wohl an einigen geheimen Projekten (hust*obbit*ahem*?) gearbeitet wird.

Die Kamera machte ich an dieser Stelle aus, um meinem Freund keine Schwierigkeiten zu bereiten. Wir wurden aber nicht durchsucht oder so, denn dies ist Neuseeland, und Vertrauen hat hier einen anderen Stellenwert als zu Hause (das ist keine leere Floskel, aber es genauer zu erklären würde vom Thema wegführen). Es ging eine Treppe hinunter und hinein in den berühmten Weta Workshop... erster Eindruck: Wie zum Teufel bringen die das alles hier unter? Schon im Vorraum und den Gängen zu den Werkstätten begegnen einem Statuen mit Rüstungen aus Gondor, Rohan, Elben, Orks, alles im trademark-Weta-Stil – realistisch und detailliert, egal wie nahe und genau man hinguckt, und anscheinend Jahrzehnte und Jahrhunderte alt. Auf einem Felsen in der Ecke lag eine der Rüstungen der Last Alliance, ganz als wäre der bedauernswerte Soldat Gondors darin vor weiss Gott wie langer Zeit zu Staub zerfallen. Ich sah den Kopf und Helm von Sauron, die digital gescannten Skulpturen von Gollum und Cave troll, den Kopf des Balrog, Nazgul, Konzeptzeichnungen und Gemälde an allen Wänden... ein beeindruckender Ort voller Kunstwerke - der Begriff "Requisiten" oder "props" würde dem, was hier hergestellt wird, nicht gerecht.

Über eine gewundene Treppe ging es ein Stockwerk tiefer, wo Wände voll mit ausgestellten Schwertern, Äxten und Speeren warteten. Echte Schwerter, aus echtem, schwerem Stahl, mit den kunstvollsten Ornamenten und Inlays auf Klingen und Griffen. Sting in zwei Grössen, Aragorns Schwerter, Elben-Langschwerter und so weiter, zweifellos echte Waffen aus vielen Jahrhunderten, zumindest war es das, was als erstes in den Sinn kam - und ich gab mir auch keine besondere Mühe, mich daran zu erinnern, dass "8 Jahre" in diesem unschönen Konzept namens "Realität" wohl eher hinkommt. Und ich musste unbedingt jedes einzelne davon berühren ;).

Von dem was wir anschliessend sahen will ich etrst gar nicht anfangen, weil mein Hirn an dem Punkt bereits im Modus "overload" war – vielleicht noch kurz zum Makeup-Raum: ein echter Hobbit-Fuss zum anfassen, dazu der Mann, der Sean Astin diesen Fuss angeklebt hat (Mr. Foot ;). Egal wie nahe man hinguckt, das war ohne Zweifel ein verdammt echt aussehender Fuss, wenn auch recht schmutzig. Boxen mit Aufschriften wie "Army of the Dead – Noses and Eyebrows". Gesichtsmasken von dutzenden Schauspielern an einer anderen Wand, die Hobbits, Orlando Bloom, Liv Tyler, Viggo Mortensen, Tom Cruise, Eddie Murphy... man konnte praktisch jedes einzelne Gesichtshaar erkennen.

Zum Abschluss sei noch erwähnt, dass ich bei weitem nicht nur HERR DER RINGE – Dinge gezeigt bekam, ich hielt die Kanone von HELLBOY, sah Unmengen von KING KONG, CHRONIKEN VON NARNIA, MEET THE FEEBLES, FRIGHTENERS und so weiter, aber wir wollen das hier ja nicht eskalieren lassen.

take care
Philipp

(Danke Philipp!)

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen