Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Das war 2008 im Zeichen des HOBBITS

; Quelle: HDRF

Vor etwa einem Jahr erschien die erste offizielle Pressemitteilung über den kommenden HOBBIT-Film. Seit dem ist viel passiert. Wir fassen noch einmal die wichtigsten Ereignisse für euch zusammen und lassen das Jahr 2008 Revue passieren.

Nachdem Peter Jacksons sensationelle Filmtrilogie DER HERR DER RINGE mit DIE RÜCKKEHR DES KÖNIGS im Dezember 2003 ihren würdigen Abschluss fand, waren die Fans und Liebhaber hungrig nach mehr Mittelerde. Die Gerüchteküche köchelte über dem HOBBIT.

Vor der Pressemitteilung

Im Herbst 2006 wurden die Anzeichen immer deutlicher. Kommt der HOBBIT? Es sah ganz danach aus. Doch dann der Schlag für alle Fans: Der schon seit langem anhaltende Streit zwischen Peter Jackson und dem Filmstudio New Line Cinema gipfelt, indem der Gründer der Firma, Robert "Bob" Shaye, Peter Jackson auf die Schwarze Liste setzt und jegliche Zusammenarbeit mit ihm kündigt. Peter Jackson schrieb darauf hin einen offenen Brief an seine Fans, in dem er sich als Regisseur von einem HOBBIT-Projekt verabschiedete. Die Presse berichtet weiter über einen HOBBIT-Film. (Timeline )

Es wurde still um das Projekt. Immer wieder Gerüchte, neue Interviews, aber nichts Handfestes. Im November 2007 folgten nichtsdestotrotz erste Anzeichen für einen HOBBIT in 3D . Regisseur: Peter Jackson. Doch die Fans freuten sich zu früh. Die Gerüchte wurden schnell wieder dementiert . Viel Gerede, viel Spannung. Doch am 18.12.2007 wird die Geduld der Fans belohnt und es ist endlich offiziell: Peter Jackson, MGM und New Line Cinema produzieren den Hobbit ! 2 Filme. Drehstart: 2009. Veröffentlichung: 2010.

Es ist soweit!

Es hatte also begonnen. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Unzählige Interviews und Gerüchte über Gerüchte. Täglich folgen News-Meldungen von Fan-Seiten und offiziellen Genre-Blättern. Besetzungen werden diskutiert. Fragen über die Umsetzung stehen im Raum. Sollen die Tiere wirklich sprechen? Wird Beorn ein ähnliches Schicksal erleiden wie Tom Bombadil in Peter Jacksons Filmadaption? Doch die wichtigste Frage ist immer noch nicht beantwortet: Wer wird Regie führen?

Während der HERR DER RINGE-Komponist Howard Shore sein Interesse sofort bestätigt, kursieren für den Regieposten viele Namen in der Presse. Die heißesten Kandidaten sind Sam Raimi (SPIDERMAN) und Guillermo del Toro (PANS LABYRINTH, HELLBOY). Ende Januar 2008 verdichten sich die Hinweise. Und dann wird es (fast) offiziell: Del Toro bestätigt die Gerüchte in einem Fernsehinterview . Doch wie immer soll man nichts zu ernst nehmen .

Schlechte Nachrichten aus Mittelerde

Indes verdichten sich die Anzeichen, dass die Zukunft von New Line Cinema als Produktionsfirma der HERR DER RINGE-Trilogie und der kommenden HOBBIT-Filme am seidenen Faden hängt. Der neue Vorstand des Konzerngiganten Warner Brothers möchte New Line als eigenständige Produktionsfirma wegrationalisieren und in den Mutterkonzern einverleiben . Was würde dann aus dem HOBBIT werden?

Doch noch eine Sache verursacht bei den Fans Bauchschmerzen: Die Autorenstreiks in Hollywood . Nachdem sogar die jährlichen Golden Globes abgesagt wurden und die Oscars auf der Kippe standen, wurden die Meldungen über einen HOBBIT immer rarer. Das Ende der Streiks kam langsam. Folgen für den HOBBIT: Das Schreiben des Drehbuchs konnte nicht erfolgen. Warten auf einen Regisseur. Warten auf das Drehbuch.

Das erste Quartal 2008 war noch nicht mal um, da kam schon der nächste Schock: Die Nachlassverwalter J.R.R. Tolkiens verklagten den Filmkonzern New Line Cinema! Grund: New Line schulde dem Tolkien Estate mehrere Millionen Dollar, die aus den Einnahmen der HERR DER RINGE-Filmtrilogie rühren. Als Unterpunkt der Klage möchten die Nachlassverwalter New Line auch die Rechte für den HOBBIT entziehen. Ein endgültiges Urteil steht bis heute noch aus.

Weitere schlechte Nachrichten: Robert Shaye und Michael Lynne, die beiden Gründer von New Line Cinema, verlassen den Konzern , der Konzern wird von Warner Brothers verschlungen und existiert nun als selbstständige Produktionseinheit in dem Unterhaltungsriesen.

Immerhin bestätigte Howard Shore im Februar 2008 während der Luzerner Aufführung von THE FELLOWSHIP OF THE RING LIVE TO PROJECTION, dass er bereits an Ideen für den HOBBIT arbeite.

Und der Regiestuhl geht an …

Im April nun sollte es soweit sein: Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro gibt via Videobotschaften ein tägliches Update. Noch vier Tage, drei, zwei, eins … In der Nacht zum 25. April 2008 kommt die offizielle Pressemitteilung: Guillermo del Toro ist der Regisseur für den HOBBIT . Die Gerüchteküche brodelt von neuem. Derweil gab es auch erste Fortschritte im Rechtsstreit zwischen New Line und dem Tolkien Estate.

Viele, viele Interviews folgten in nächsten Monaten. Guillermo del Toro weiß, wie er sich die Presse gefügig machen kann und verrät nach und nach viele Details über seine Adaption des Kinderbuches. Sir Ian McKellen (GANDALF) und Andy Serkis (GOLLUM) bekunden ihr Interesse am HOBBIT. Del Toro sagt, sein Drache werde der beste sein, der je auf einer Leinwand zu sehen war.

Ende Mai gab es DAS Highlight im Jahr 2008: Einen Live-Chat zwischen Peter Jackson als Produzent, Guillermo del Toro als Regisseur und den Fans über alle HOBBIT-Fragen. Doch dann eine Enttäuschung: Während einer Pressekonferenz wird verkündet, dass der HOBBIT erst 2011 in den Kinos anlaufen wird.

Die Presse nimmt den Gerichtsstreit wieder auf und Spezialisten schalten sich ein. Der Darstellerriege macht das aber nichts aus: Viggo Mortensen (ARAGORN) ist bereit für den HOBBIT und Doug Jones (HELLBOY, PANS LABYRINTH) reist auch nach Mittelerde .

Regisseur Guillermo del Toro stillt häppchenweise die Neugierde seiner Fans in Erwartung des HOBBITS und gibt seinem Film ein Gesicht: Es wird seine Interpretation, aber „wer PJs Filme nicht mochte, wird meine auch nicht mögen .“

Die zweite Hälfte des Jahres

Während des Sommers 2008 erreichen uns erfreuliche, aber auch sorgenerregende Nachrichten. So machen im Juni Meldungen die Runde, dass der zweite HOBBIT-Film in Gefahr sei. Im Juli dann eine erfreuliche Nachricht: Peter Jackson und Guillermo del Toro teilen sich die Arbeit am Drehbuch .

Im September überrascht Guillermo del Toro immer mehr: Laut Medienberichten sei er bis 2017 ausgebucht . Die Meldungen über neue Projekte neben dem HOBBIT und danach häufen sich bis in den Dezember hinein. Am Ende des Sommers steht es ebenfalls fest: Peter Jackson, Fran Walsh und Philippa Boyens haben offiziell ihre Verträge über die Zusammenarbeit an den beiden HOBBIT-Filmen unterschrieben. Ebenfalls gibt es erste erfreuliche Nachrichten aus dem Gerichtsstreit, die aber leider nicht vollends aufatmen lassen. Auf der Games Convention in Leipzig gibt del Toro zu: Der Hobbit hat mein Leben verändert.

Im Oktober dann Newsschnipsel und viele Kleinigkeiten. So sagt del Toro, dass der Drache definitiv sprechen werde. Die Drehbucharbeiten seien in vollem Gange und del Toro ziehe nach Neuseeland , um sich voll und ganz auf den HOBBIT zu konzentrieren.

Das Jahr nähert sich seinem Ende. Es wird datiert, dass für den HOBBIT 370 Drehtage eingeplant seien und dass eine 3D-Verfilmung wahrscheinlich sei. Im Dezember wird das teuerste Buch aller Zeiten verkauft: Eine handsignierte Ausgabe des HOBBITS. Gerüchte über eine Verschiebung des HOBBITS wurden dann kurz vor Weihnachten zum Glück dementiert.

Was bringt 2009?

Das Jahr 2009 wird ganz im Zeichen der Vorproduktion stehen: Das Drehbuch wird fertig geschrieben, Modelle werden gebaut, Darsteller werden gecastet. Anfang Juni 2008 hieß es, dass wir zu Weihnachten die Besetzung von BILBO BEUTLIN erfahren. Daraus wurde leider nichts, aber das neue Jahr bringt hoffentlich Neues.

Anfang des Jahres finden ebenfalls die letzten Gerichtsverhandlungen zwischen New Line Cinema und dem Tolkien Estate statt. Die Folgen sind schwer abzusehen. Im allerschlimmsten Fall könnten New Line Cinema die Rechte für den HOBBIT aberkannt werden. Doch dies scheint nach Meinungen von Spezialisten eher unwahrscheinlich. Ende Januar werden wir schlauer sein. Die letzte große und wichtige Hürde ist die weltweite Finanzkriese. Sollte es zu einer starken Rezession kommen, könnte auch der HOBBIT in Mitleidenschaft gezogen werden.

Das kommende Jahr wird also spannend. Und wie auch schon die Jahre davor werden wir euch bestens über alle Neuigkeiten informieren.


Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen