Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Folterszene mit Beorn

; Quelle: Aftonbladet

Der schwedische Schauspieler Mikael Persbrandt übernimmt die Rolle des Pelzwechslers Beorn in dem HOBBIT-Zweiteiler. Einer schwedischen Zeitung berichtete er nun, dass sein erster Drehtag etwas schwierig gewesen sei, weil es sich um eine Folterszene gehandelt habe.

Persbrandt berichtet, dass er sich nicht allzu kompliziert auf die Rolle des Beorns vorbereitet habe. Er frage sich einfach, wie das wohl sei als Gestaltwandler, oder mit Pferden und anderen Tieren im Wald zu wohnen. "Man muss es einfach versuchen. Ich spiele im HOBBIT genau wie ich es ein einem Liebesdrama auch tun würde", sagte er dem Reporter. Weiter berichtet er, dass es während der Dreharbeiten immer sehr lange Wartezeiten gebe, daher habe er sich in Neuseeland ein Mountainbike gekauft und nutze die Drehpausen regelmäßig für Ausflüge in den Hügeln von Wellington. Er fahre mindestens zwei Stunden pro Tag, außerdem trainiere er sechs Tage die Woche im Fitness-Studio. Das sei mittlerweile eine richtige Droge für ihn geworden.

In dem Interview spricht Persbrandt außerdem über seine Entwicklung als Schauspieler und verrät, dass er früher vor Auftritten immer unheimlich nervös gewesen sei, aber mittlerweile etwas gelassener an die Sache ran gehe. Auf die Frage, wie das denn bei HOBBIT sei, erklärt er: "Am ersten Tag, wüsste ich was zu tun war, obwohl ich per Winde unter das Dach der King Kong Studios in Wellington gezogen wurde, und obwohl es immer etwas ungünstig ist, mit einer schwierigen Folterszene zu beginnen."

Schwierige Folterszene? Unter's Dach gezogen? Diese Bemerkung liefert Stoff für neue Spekulationen. Dass er mit einer Winde unter das Dach des Studios gezogen wurde, könnte bedeuten, dass er in einem Stunt Rig befestigt war, einem speziellen Windensystem, mit dem beim Film waghalsige Sprünge und Flüge simuliert werden. Wird Beorn uns also Sprünge á la HULK abliefern? Und bezieht sich Persbrandt mit dem Begriff "Folterszene" bereits im übertragenen Sinn auf das unangenehme eingeschnürt sein in dem Korsett des Windensystem? Oder wurde tatsächlich eine Folterszene gedreht. Immerhin beschreibt Tolkien im HOBBIT-Roman, dass Beorn einige Neuigkeiten aus einem Ork und einem Warg "herausholt", die durch den Wald streunten.

Was meint Ihr? Beteiligt Euch hier bei uns im Forum an der Diskussion mit anderen Usern..

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen