Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Richard Armitage spricht über Thorin

; Quelle: MTV

Im MTV-Interview sprach der britische Schauspieler Richard Armitage ausführlich über die Herausforderung seiner Rolle als Zwergenanführer Thorin Eichenschild, die Dreharbeiten und das aufwändige Make-Up.

Richard Armitage, erst kürzlich mit einem kleinen Auftritt in CAPTAIN AMERICA vertreten, spielt mit Thorin Eichenschild die Rolle seines Lebens

Es sei einfach verrückt, bei so einem aufwändigen Projekt dabei zu sein. Erst liegt ein gewaltiger Berg vor einem und dann gehe es plötzlich ganz schnell. Diese Erfahrung beschreibt der Darsteller als sehr intensiv.

Wir haben gerade die Außenaufnahmen beendet, für die wir einmal quer durch ganz Neuseeland gereist sind. Das ist bisher das beste Projekt, an dem ich jemals gearbeitet habe.

Die Dreharbeiten für den zweiten von drei Blöcken endeten kurz vor Weihnachten, der dritte und letzte Drehblock startet in Kürze und dauert bis Ende Juli. Aber dann sei es noch nicht zu ende verrät Armitage, sicherheitshalber habe Peter Jackson für 2013 schon mal Nachdrehs angekündigt.

Er erzählt weiter, dass Peter Jacksons Visionen und Beschreibungen so stark seien, dass man die meiste Zeit in den Studios gar nicht darüber nachdenke, dass man nur in einem Studio steht. Die bereits fertigen CGI-Animationen würden ihr übriges tun und die eigene Fantasie zusätzlich beflügeln. Mittelerde werde lebendig.

Wenn die Dreharbeiten vorbei sind, könne er Thorin Eichenschild nicht so einfach verlassen, da er eine sehr lange Zeit jeden Tag mit dem Charakter verbringe. Er kenne Thorin nun sehr genau und fühle sich ihm sehr verbunden.

Den Roman DER HOBBIT habe er übrigens als Kind mehrfach gelesen. Sich das Buch jetzt noch einmal als Erwachsener anzuschauen, sei sehr interessant gewesen, weil man eine ganz neue Sichtweise bekommt. Auch wenn das Buch in erster Linie an Kinder adressiert sei, so habe Tolkien die Figuren doch mit einer Tiefe entwickelt, wie man es sonst nur aus der Literatur für Erwachsene kenne.

Das Make-Up habe sich langsam entwickelt. Zunächst sei es sehr extrem gewesen. Aber nachdem nach und nach klar wurde, welche emotionale Reise Thorin durchlebt, wurde das Make-Up mehr und mehr reduziert und an Richard Armitages Gesicht angepasst, so dass er gerade noch ein Zwerg ist. Nach dem ersten Teil der Dreharbeiten habe er sich dann sogar einen eigenen Bart wachsen lassen, weil er sich durch den falschen Bart eingeschränkt fühlte. Der Kiefer sei ein sehr wichtiges Instrument in der Schauspielerei und bilde eine direkte Verbindung zu den Emotionen eines Charakters.

Merkwürdig für ihn sei die Erfahrung gewesen, dass er ohne das Make-Up gar nicht mehr richtig in die Rolle schlüpfen könne.

Über seine Zwergen-Kollegen verliert er nur gute Worte. Er liebe das gesamte Ensemble und es herrsche eine große Kameradschaft unter ihnen. Er sei begeistert davon, dass die Zwergendarsteller aus unterschiedlichen Ländern und aus unterschiedlichen Schauspielrichtungen kommen würden, es gebe Neuseeländer, Engländer, Schotten, Iren, teilweise vom Theater, teilweise vom Fernsehen, das sei einfach großartig. Eine bunte Mischung, genau wie die Zwerge in Thorins Gruppe.

Das komplette Interview in englischer Sprache gibt es hier bei MTV.

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen

*