Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Warum Patrick Rothfuss den HOBBIT fürchtet

; Quelle: Patrick Rothfuss

Mit seiner KÖNIGSMÖRDER-CHRONIK zählt Fantasy-Autor Patrick Rothfuss derzeit verdientermaßen zu den erfolgreichsten Fantasy-Autoren der Welt. Als bekennender Tolkien-Fan schrieb er nun in seinem Blog, warum er große Angst vor der HOBBIT-Verfilmung von Peter Jackson habe.

Seine Romane, die in Deutschland übrigens vom Tolkien-Verleger Klett Cotta herausgebracht werden, sind intelligent konstruiert, kommen äußerst wortgewandt daher und sind ein großer Erfolg. Trotzdem möchte Patrick Rothfuss nicht, dass sie jemals verfilmt werden, denn er fürchtet eine Vergewaltigung seines Werkes. Für den HOBBIT aber sei es bereits zu spät. In seinem Blog schreibt er, dass er beim Betrachten des HOBBIT-Trailers zwar auch ein leichtes Lust-Kribbeln verspürt hätte, aber vor allem eine dunkle Vorahnung ihm Angst mache.

Nachdem ich den Trailer gesehen habe, glaube ich, dass der HOBBIT es tatsächlich schaffen könnte, dass ich mir die meiste Zeit während des Films wünschen werde, ich könnte Galle kotzen.

Die HERR DER RINGE Trilogie von Jackson halte er zweifellos auch für gute Filme, aber als Adaptionen der Bücher seien sie nur gerade so noch akzeptable für ihn. Er kritisiert an Peter Jackson, dass der jegliche Subtilität der Bücher zerstört. Für den HOBBIT befürchtet er nun das Schlimmste.

Um seine Befürchtungen in Worte zu fassen, bedient er sich einer Allegorie (hier in einer freien Übersetzung):


Stell dir vor, es hätte in deiner Schule ein Mädchen gegeben, in die du ein bisschen verknallt warst. Sie war klug, sie war schüchtern, sie trug eine Brille und war gesellschaftlich etwas ungeschickt. Sie war schon ein Geek-Girl, bevor überhaupt jemand wusste, was "Geek" bedeutet. Und das war super, denn du warst selbst ein Geek, bevor dies gesellschaftlich anerkannt war. Du mochtest sie, weil sie lustig war. Und weil sie klug war. Du konntest mir ihr reden. Und sie las gerne Bücher. Klar, sie hatte einen weiblichen Körper und das war auch cool. Sie war süß -- Auf eine besondere Art. Manchmal hast du nur auf ihre Brüste gestarrt, anstatt bei Biologie aufzupassen. Aber hey, du warst 16, du hast damals auf alle Brüste gestarrt. Und ja, natürlich hattest du Fantasien mit ihr, weil du 16 warst. Aber das waren ganz bescheidene Fantasien; beispielsweise mit ihr auf dem Rücksitz zu knutschen. Vielleicht würde sie dich ja sogar unter ihr Shirt lassen oder du dürftest sie unten herum anfassen, wenn du Glück hättest. Und vielleicht, aber auch nur vielleicht, würde etwas ganz außergewöhnliche wunderbares und zugleich erschreckendes passieren. Ja, es wäre vermutlich manchmal etwas peinlich und ungeschickt, aber das wäre okay, weil sie genau so peinlich und ungeschickt ist. Weil ihr beide eure Erfahrung nur aus Büchern habt. Und als du nachher einen Star-Wars-Gag bringst, versteht sie ihn und lacht. Das ist das Mädchen, in das du dich in der Highschool verliebt hast. Du warst nicht verknallt in sie, weil sie eine geballten Portion Sex ausgestrahlt hat, sondern weil sie subtil, süß, schlau und etwas Besonderes war.

Aber dann eines Tages surfst du auf einer Pornoseite und plötzlich siehst du sie dort wieder! Aber jetzt trägt sie einen Slip und ein schwarzes Leder-Top. Sie trägt roten Nutten-Lippenstift und dunklen Lidschatten. Ihre Brüste sind atemberaubend und einfach perfekt. Irgendjemand hat ihr tanzen beigebracht. Sie macht es gut. Sie ist beweglich und gebräunt . Sie hat eine schmale Taille und bewegt sich wie eine hochklassige Vegas-Stripperin. Sie hat Feuer in den Augen. Sie hält eine Reitgerte in der Hand und lässt sich gerne fesseln. Ihr großen vollen Lippen formen einen perfekten Kreis, während sie lasziv stöhnt und ihren Kopf nach hinten wirft, als wolle sie einen Oscar gewinnen...

Eigentlich alles kein Problem. Du hast einen richtig guten Porno gefunden, vielleicht sogar einen perfekten Porno. Aber das Problem liegt auf der Hand: Dieses Mädchen hat nichts mehr gemeinsam mit deiner jungen Highschool-Liebe, mit Ausnahme ihrer Sozialversicherungsnummer. Alles was du jemals an ihr geliebt hast, ist verschwunden.


So werde es mit Sicherheit für ihn sein, schreibt Patrick Rothfuss, wenn der HOBBIT ins Kino kommt. Klar werde er den Film anschauen und dabei seinen Spaß haben, aber danach werde er nach Hause gehen und mehr als traurig sein.

Was meint Ihr? Verwandelt Peter Jackson Eurer sommersprossige, subtile und wunderschöne Jugendliebe in einen platten Hochglanz-Porno? Sagt uns hier in unserem Forum oder bei Facebook Eure Meinung zu dem Thema. Hat Patrick Rothfuss es auf den Punkt gebracht oder ist seine Metapher völlig daneben?

Im Abschluss möchte ich es mir nicht nehmen lassen, trotz Patrick Rothfuss' Kritik noch auf die drei bisher in Deutschland erschienenen Bände der KÖNIGSMÖRDER-CHRONIK zu verweisen, die wirklich lesenswert sind:

BAND 1: DER NAME DES WINDES

BAND 2: DIE FURCHT DER WEISEN, TEIL 1

BAND 3: DIE FURCHT DER WEISEN, TEIL 2

Sponsor
Anzeige

Die nächsten Termine

Zu den Terminen